KVBB-Jugend bewirbt sich beim Landesjugendring für Geschichtsprojekt

Die KVBB-Jugend hat sich um die Bereitstellung von Fördermitteln für das Geschichtsprojekt "Zeitensprünge" beworben.

Das Ziel: Ein Liedbuch der Vereine des Karnevalverbandes Berlin-Brandenburg

Mit dem Projekt sollen Jung und Alt (Zeitzeugen) in Kontakt kommen und auch die Jugend der Vereine des Verbandes in das Projekt mit einbezogen werden.

Das Warum: Die Fastnachtlichen Bräuche in Brandenburg und Berlin sind geprägt von einem territorialem Hin und Her, durch sehr viele Kriege und starke demografische Veränderungen. Auch ist Brandenburg keine Hochburg fastnächtlichen Treibens. Dafür gibt es vielerlei Gründe, so Streit um Grenzen (Uckermark, Neumark, Lausitz), Raubrittertum, Zustrom Fremder, darunter viele Calvinisten, die das karnevalistische Brauchtum nicht kannten. Bräuche in den Regionen haben meist slawische Wurzeln, weniger Germanische. Und doch konnten sich auf Grund des Kirchenkalenders besonders in den ländlichen Gebieten karnevalistische Bräuche entwickeln.

Zum Brauchtum gehören neben Tanz und Bütt auch Gesang und Musik, welche sich ebenso unter den verschiedenen Einflüssen entwickelt haben.

In den vergangenen Jahren lag der Schwerpunkt des Karneval in Berlin und Brandenburg eher im Tanz. Gesang und Musik sind in den Hintergrund gerückt. Karnevalsschlager aus dem Rheinland bestimmten und bestimmen den musikalischen Teil von Karnevalssitzungen. So stellt sich die Frage, ob es im Brauchtum hier in Berlin und Brandenburg nicht eigenes Liedgut gibt.

 

Zurück